Unsere Gasträume & Garten

Richard-Mayr-Stube

58 Plätze

Das-Gablerbraeu_Richard-Mayr-Stube

Mit ihren bunten Glasmalereien hat diese Stube sakralen Charme. Sie ist voll mit Reminiszenzen an den Salzburger Opernsänger Richard Mayr (1877-1935) und seine Stationen unter anderem in Wien und Salzburg.

Mayr war ein Sohn des ehemaligen Gablerbräu-Wirts Franz Mayr. Kunstvolle Wandmalereien und ein heimeliger original erhaltener Kachelofen runden die einmalige Atmosphäre ab. Ochsenschlepp und Salzburger Nockerl schmecken hier wohl besonders!

Wappenstube

40 Plätze

Das-Gablerbraeu_Wappenstube

Denkmalgeschützte und kulturgeschichtlich nahezu einmalige neugotische Gasthausstube. Mit 20 Salzburger Bischofswappen aus dem Jahr 1911 nach spätmittelalterlichen Motiven an den Wänden.

Neugotisch ist auch die hölzerne Innenausstattung. „Eine der wenigen bis heute erhaltenen Gaststuben aus der Zeit um 1900“, bewundert der Historiker Harald Waitzbauer die Wappenstube (früher auch „Rupertistüberl“ genannt). Wegen des separaten Eingangs ideal für kleine bis mittelgroße Gruppen und Vereinstreffs.

Botenstube

68 Plätze

Der moderne Allrounder im Gablerbräu. Das Bindeglied zwischen Richard-Mayr- und Wappenstube: Bierbar und modernes Ambiente in einem Raum. Ideal für den schnellen Mittagsgast,

die feucht-fröhliche Runde am Abend oder die vielen Gäste aus nah und fern. Neben Barplätzen und normalen Tischen auch Hochtisch-Sitzplätze. Die „Botenstube“ heißt seit mehr als 100 Jahren so. Wir haben den Namen trotz des modernen Interieurs beibehalten.

 

Schanigärten

84 Plätze

Das-Gablerbraeu_Schanigarten

Mediterranes Piazza- und Flaniermeilen-Feeling im Sommer auf zwei Seiten des Gablerbräu: Am Stefan-Zweig-Platz mit seinen architektonisch aufsehenerregenden „Wasserspielen“ und in der Linzer Gasse.

Entweder rege Betriebsamkeit in der Sommersaison am Stefan-Zweig-Platz oder „Sehen und Gesehen werden“ in der Linzer Gasse: Viele sagen, in diesen beiden Schanigärten sitzt man derzeit in der Rechten Altstadt am schönsten! Brunnen und Wasserrinne mutieren im Sommer zu Salzburgs einzigem "Altstadt-Freibad" für die kleinen Gäste.